Das erste Beratungsgespräch

Veröffentlicht von Benny am

Nachdem wir ja bereits ein ausführliches Gespräch mit einem Verkaufsberater von Allkauf bei unserem ersten Besuch in der Musterhauswelt in Wuppertal hatten, haben wir direkt einen weiteren Termin vereinbart, um noch mehr Fragen zu klären.

Facebook: Allkauf Häuslebauer

Im Vorfeld habe ich bereits seit über einem halben Jahr eine einschlägige Gruppe auf Facebook zum Thema Bauen mit Allkauf verfolgt und wurde dadurch auch auf viele Dinge aufmerksam, nach denen ich vielleicht sonst gar nicht gefragt hätte.

Fragen über Fragen

Aufgrund unserer Vorstellungen haben wir dann einen Fragenkatalog erstellt, damit wir beim Gespräch nichts vergessen. Das ging von Preisen für verschiedene Ausstattungsmerkmale über Ablauf der Anlieferung der Ausbaupakete und den Gesamtablauf an sich.

Letztlich haben wir die Ausstattung eines Life 7 V1 mit allen must-haves und die separaten Kosten für alle zusätzlichen nice-to-haves durchgerechnet, so dass wir am Ende einen Preis hatten, mit dem wir ungefähr rechnen könnten. Bei den Verkaufsberatern gehen offenbar die Meinungen und Erfahrungen stark auseinander, so haben beispielsweise viele Leute davon berichtet, dass ihnen die Baunebenkosten viel zu niedrig abgeschätzt wurden, was nachher in der Finanzierung gefehlt hat. Und mal eben 40.000€ nachzufinanzieren kann ja auch nicht jeder.

Andere berichteten davon, wie nah ihre Baunebenkosten an der ersten Abschätzung lagen, nachdem der Part durch war. So hatten wir dann also schon einmal eine konkretere Abschätzung, basierend auf Erfahrungen und nicht auf Werbestrategie. Denn: Je geringer der Gesamtbetrag am Ende des Gespräch, desto gewillt ist der Kunde ja auch, das ganze in die Wege zu leiten. An den Baunebenkosten verdient Allkauf nichts und die haben auch keine Auswirkungen auf den Hauspreis. Und auf die Abschätzung kann man auch niemanden festnageln.

Realitätsnah oder -fern?

Wir hatten in der Hinsicht allerdings Glück. Unser Verkaufsberater hat die Baunebenkosten realistisch abgeschätzt und konnte auch ein wenig aufschlüsseln nach Tiefbau, Hausanschluss, Behördenkram. Somit waren wir schonmal ganz zufrieden. Er hat ausserdem 80.000€ für ein Grundstück eingeplant und meinte, es wäre realistisch, dass wir in unserem Suchradius und mit unseren Kriterien etwas passendes finden werden. Das bleibt noch abzuwarten.

Insgesamt sind wir auch diesmal wieder mit einem guten Gefühl aus dem Gespräch gegangen. Als nächstes steht dann ein Finanzierungsgespräch auf dem Plan.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere